Hier findest du unsere aktuellen Infos rund um den BSZV-Alsdorf.

Wer mit seinem Hund gerne unterwegs ist und seinen Hund überall hin mitnimmt, kommt nicht
daran vorbei den vierbeinigen Freund auch im Auto zu transportieren. Das kann bei diesen
sommerlichen Temperaturen aber schnell zur tödlichen Falle werden.
Der Hund im Backofen
Eben vom Spaziergang nach Hause fahren und auf dem Rückweg schnell noch ein paar Einkäufe
erledigen. Man parkt das Auto im Schatten und lässt den Hund kurz zurück, während man schnell
eine Hand voll Besorgungen für das Abendessen macht. So beginnt für viele Hund ein dramatischer
Kampf ums Überleben, denn immer noch werden die Temperaturen in geschlossenen Autos von
vielen Hundehaltern unterschätzt.
Auch wenn die Fenster einen Spalt breit geöffnet sind, steigen die Temperaturen im geparkten Auto
innerhalb von wenigen Minuten rapide an.
Immer wieder liest man deswegen von traurigen Todesfällen bei Hunden, die im Auto
zurückgelassen wurden.
Diese Grafik, soll verdeutlichen, wie schnell die Hitze in einem geschlossenen Auto schon bei
moderaten Außentemperaturen ansteigen kann.

Hitze

Diese Tabelle verdeutlicht eindringlich, warum Hunde nicht ins Auto gehören!
Schon bei angenehmen 26° steigt die Temperatur im Auto innerhalb von 30 Minuten auf einen Wert,
der das Leben des Hundes akut in Gefahr bringt, denn ab 43°C denaturiert das Eiweiß im Körper
und der Hund stirbt.
Darf ich eine Scheibe einschlagen, wenn ich einen Hund im Auto sehe?
Grundsätzlich fällt das Einschlagen von Autoscheiben unter Sachbeschädigung und ist somit in
Deutschland strafbar.
Ist allerdings Gefahr in Verzug, gelten andere Regeln.
Wer einen Hund bei diesen Temperaturen in einem geschlossenen Auto antrifft, sollte nicht sofort in
Panik geraten, sondern sich ansehen, wie es dem Hund geht. Macht der Hund einen zufriedenen
Eindruck, oder hechelt er stark? Hört man vielleicht die Klimaanlage des Autos und das Auto wird
gekühlt?
Wenn man feststellt, dass der Hund tatsächlich stark hechelt, sich aber nicht in akuter Lebensgefahr
befindet sollte man zuerst versuchen den Besitzer ausfindig zu machen, ihn also beispielsweise über
sein Kennzeichen ausrufen lassen und die Situation weiter beobachten.

Hund

Wenn akute Gefahr für den Hund droht, sollte man über weitere Schritte nachdenken. Wer einen
Hund in lebensbedrohlichem Zustand in einem Auto vorfindet, sollte unbedingt die Polizei
informieren, bevor er Hand an ein fremdes Fahrzeug legt und mit der Polizei das weitere Vorgehen
besprechen. Denn nur die Polizei ist im Regelfall berechtigt fremde Autos gewaltsam, durch Öffnen
der Türen oder einschlagen der Scheibe zu öffnen.
Sollte das Eintreffen der Polizei zu lange dauern, bleibt die Frage, ob man die Scheibe einschlägt,
um den Hund zu retten. Dabei begeht man vorsätzliche Sachbeschädigung und man sollte wissen,
dass diese von den meisten Haftpflichtversicherungen explizit ausgeschlossen ist. Verlassen Sie sich
also nicht darauf, dass ihre Versicherung den Schaden im Zweifel übernimmt.
Dennoch ist man rechtlich auf der sicheren Seite, wenn eine eindeutige Notsituation besteht und der
Schaden am Tier nicht anders abgewendet werden kann. Geschieht die Tat im Interesse des
Tierhalters, liegt hierfür der Rechtfertigungsgrund des sog. Handelns mit mutmaßlicher Einwilligung
des Verletzten vor, die als Geschäftsführung ohne Auftrag (Art. 419ff. OR) rechtmäßig ist.
Um das zu belegen, sollte man sich nach Möglichkeit zeugen suchen, die die Notsituation beim
eintreffen der Polizei bestätigen können, oder Fotos / Video der Situation mit dem heute
allgegenwärtigen Smartphone machen, bevor man die Scheibe einschlägt. Wichtig hierbei ist zu
beachten, dass der Schaden am Auto möglichst gering gehalten werden muss.
Was tue ich, wenn ich den Hund befreit habe?
Den Tierarzt anrufen.
Zuerst muss der Hund gekühlt werden. Fell und Pfoten müssen mit kühlem Wasser benetzt werden
und der Hund dringend in den Schatten verbracht werden. Bieten Sie dem Hund etwas zu trinken
an, falls er nicht selbstständig trinkt, kann auch die Zunge mit Wasser benetzt werden.
Wichtig: Den Hund keinesfalls mit einem Eimer kalten Wasser übergießen!